Wenn die Uhr tickt

Luftfracht Wenn die Uhr tickt

Zhipeng Liu Teamleader Export Operations/Sales

Ad hoc einen kompletten Transport inklusive Warenabholung beim Kunden organisieren und realisieren – die Luftfracht-Spezialisten von Karl Gross handeln auf Abruf.

Reagieren von jetzt auf gleich – das gehört bei der Luftfracht zum Tagesgeschäft. Bei Ersatzteilen für Maschinen beispielsweise zählt jede Minute. Unsere Luftfracht-Experten sind darauf eingestellt. Schnell und flexibel realisieren sie Transportlösungen für zeitkritisches Frachtgut – zuletzt für eine tonnenschwere Hammerschraube (T-Head Bolt) nach Thailand.

Ein klassisches Szenario

Schwere Ersatzteile sind ein „Klassiker“, ist von eiligen Luftfrachtsendungen die Rede. „Stehen Maschinen oder Anlagen still, weil ein elementares Bauteil defekt ist, kann es teuer werden und/oder weitere Abläufe stark behindern“, nennt Zhipeng Liu, Teamleader Export Operations unseres Frankfurter Luftfracht-Teams, ein Beispiel. „Also muss ein Ersatzteil schnell vor Ort sein.“

Zwischen der Transportanfrage und der Exportzollabfertigung lagen etwa sechs Stunden.

Aktion folgt Reaktion

Jüngst erreichte unsere Luftfracht-Experten eine eilige Anfrage für den Transport einer Hammerschraube. Die Dimensionen des Frachtgutes: Maße von zirka 115 x 75 x 110 cm (H x B x L) mit einem Gewicht von mehr als einer Tonne. „Die Hammerschraube musste auf schnellstem Weg nach Thailand geflogen werden“, erklärt unser Luftfracht-Spezialist. Dann ging alles ganz schnell: „Zwischen dem Eingang der Transportanfrage, der Buchung eines Direktfluges, der Organisation der Warenabholung am Folgetag beim Kunden und der Exportzollabfertigung vergingen etwa sechs Stunden“, so Zhipeng Liu.

Dunkelalarm beim Röntgen

Nachdem die tonnenschwere Fracht am Folgetag per Sondertransport am Frankfurter Flughafen angeliefert wurde, geriet der Zeitplan kurzfristig ins Wanken. „Aufgrund der Materialdichte konnte die Schraube nicht geröntgt werden – ein Dunkelalarm wurde ausgelöst“, erzählt Zhipeng Liu. Die Lösung: die Fracht wurde per Explosive Trace Detection (ETD) zusätzlich geprüft. „Dabei handelt es sich um einen Test, mit dem kleinste Mengen Sprengstoff nachgewiesen werden können“, erläutert unser Experte.

Punktlandung

Nachdem der Stahlkoloss frachtgerecht auf einer Flugzeugpalette gesichert und verladen wurde, startete die Maschine – eine Boeing 777, Passagiermaschine – pünktlich gen Süd-Ost-Asien und legte auch am Ziel eine „Punktlandung“ hin.


Verwandte Artikel