Eilige Ersatzteillieferung für eine Stahlpresse in die USA

Luftfracht Projektlogistik: eilige Ersatzteillieferung in die USA

Wie die Luftfrachtspezialisten von Karl Gross eine tonnenschwere Fracht abheben ließen – unter Zeitdruck und bei Minusgraden

Flughafen Leipzig/Schkeuditz im Januar. Eisige Kälte. „Es waren gefühlte zehn bis zwölf Grad minus“, erinnert sich Tommy Chun. Der Frankfurter Niederlassungsleiter bei Karl Gross blickt mit fröstelnder Stimme zurück. Tommy Chun ist Leiter unseres Luftfracht-Teams – dennoch wurde ihm an diesem kalten Wintertag ganz warm ums Herz, während er und sein Team die Verladung eines Kolbens für eine Stahlpresse auf dem Flugplatz genauestens überwachten.

Für dieses Projekt haben wir ein Transportflugzeug komplett gechartert. Die Frachtmaschine vom Typ IL76 (Ilyushin) stand bereit, Spezialkran und Verladerampe wurden in Position gerückt. Die Zeit drängte, schließlich musste der Kolben dringend von Erfurt in eine Fabrik nach Erie, Pennsylvania, in den USA transportiert werden. Es handelte sich um ein dringend benötigtes Ersatzteil.

Tommy Chun, Dominik Ruckdeschel und Zhipeng Liu waren sich sicher: „Die Sendung kommt pünktlich an.“ Projektverladungen per Charterverkehr sind ein Schwerpunkt unserer Luftfracht-Teams. Erst in jüngster Vergangenheit hatten sie eine Antonov, eines der weltweit größten Transportflugzeuge, gechartert, um eilige und ebenfalls übergroße Fracht kurzfristig zu transportieren, damit sie „just in time“ ihren Bestimmungsort erreichte.

 

 

Projektverladungen per Charterverkehr sind ein Schwerpunkt unseres Teams.

Mit einer leichten Verspätung von zwei Stunden hob die Ilyushin in Leipzig gegen 20:00 Uhr ab. Eine pünktliche Ankunft war dennoch sicher. „Die Flugroute wurde geändert, um die Zeit aufzuholen“, erklärt Tommy Chun. Ein Tankstopp wurde gestrichen und ein zweiter Stopp (Crew Rest) von Irland nach Island verlegt. Am 10. Januar um 18:00 Uhr Ortszeit landete die Maschine am Zielflughafen Newark, New Jersey(USA).

750 Kilometer in weniger als zehn Stunden

Noch am selben Abend wurde die Sendung entladen und auf einen Trailer gesetzt, um direkt an ihren endgültigen Bestimmungsort gebracht zu werden: nach Erie im äußersten Nordwesten des US-Bundesstaates Pennsylvania. Der gesamte Transport wurde in nur 9,5 Stunden realisiert. 


Verwandte Artikel