Neue Flagge auf dem Südamerikanischen Kontinent

Neue Flagge auf dem Südamerikanischen Kontinent

Steffen W. Fulst Managing Director

Karl Gross gründet Haus in Brasilien

Südamerika ist eine Schwerpunktregion von Karl Gross. In Chile ist Karl Gross bereits seit 2015 präsent. Nun macht Karl Gross auch im portugiesisch-sprachigen Teil des Kontinents „Nägel mit Köpfen“: mit Karl Gross Serviços de Logística do Brasil Ltda. in São Paulo gibt es dort ein direktes Kompetenzzentrum.

 

Geleitet wird der Standort von Christian Luchtenberg. Der gelernte Speditionskaufmann wechselte bereits zu Beginn der zweiten Jahreshälfte 2019 zu Karl Gross. Er kehrte damit in sein „altes Metier“ – die internationale Logistik auf Speditionsseite – zurück. Zuvor war Luchtenberg als Sales Manager im Bereich Export bei einer der führenden Reedereien auf diesem Trade tätig. Unterstützt wird Luchtenberg von einem kleinen, aber Brasilien- und Logistik-erfahrenen Team.

„Dass wir in Brasilien das fachliche und länderspezifische Know-how mitbringen müssen, steht außer Frage. Hier ist umfangreiches Detailwissen um die Komplexität der Abläufe und Voraussetzungen auf dieser Tradelane unerlässlich“, sagt Steffen W. Fulst, Geschäftsführer bei Karl Gross.

In diesem Punkt kann Karl Gross auf umfangreiche Erfahrungen zurückgreifen, insbesondere im Bereich der Projektlogistik, in dem man seit Jahren für international namhafte Unternehmen umfangreiche Verladungen auf diesem Trade organisiert.

Brasilien ist in logistischer Hinsicht ein komplexer Markt. 


Neben der fachlichen Komponente legt Karl Gross aber wieder einmal auch besonderen Wert auf die Gestaltung der Kommunikationslinien.

„Unsere Erfahrung zeigt, dass es mit rein fachlichem Know-how noch lange nicht getan ist. Logistik beinhaltet immer Menschen und Kommunikation. Insofern ist es für uns wichtig, für gute Voraussetzungen für einen reibungslosen Kommunikations- und Informationsfluss auf beiden Seiten der Transportkette zu sorgen.“ 

Entsprechend bietet Karl Gross in Brasilien neben Kundenservice in portugiesischer Sprache auch die Betreuung auf spanisch, englisch und deutsch an. „Hiermit schaffen wir einen Mehrwert insbesondere auch für die zahlreichen deutschen Firmen, die nicht nur auf der Tradelane Brasilien aktiv sind, sondern auch auf beiden Seiten vor Ort“, so Fulst.

Gleichzeitig sieht er gute Potentiale für Synergien mit dem chilenischen Karl Gross Standort und für die Häuser etwa in China.

 

„Unsere direkte Präsenz in Brasilien wird auch die Dynamik bei Verladungen zwischen Chile und Brasilien bzw. innerhalb Südamerikas noch einmal auf ein neues Level heben.“