Herausforderungen der On-Site-Logistik

Projektlogistik Herausforderungen der On-Site-Logistik

Interkontinentale Verschiffungsplanung und On-Site-Logistik aus einer Hand - das kann auf Baustellen Prozesse verschlanken und optimieren. Was das konkret bedeutet und welche Benefits daraus entstehen, darüber spricht Igor Bartuli, unser "Mann vor Ort", in der Interview-Serie "Herausforderungen der On-Site-Logistik".

Herr Bartuli, warum kann es sinnvoll sein, interkontinentale Transporte und die Logistik auf der Baustelle in einer Hand zu legen?

Es gibt verschiedene Ebenen, auf denen sich Synergien nutzen und Prozesse optimieren lassen. Unsere Erfahrung zeigt, dass bei der Verschiffungsplanung oftmals nicht an die speziellen Bedarfe auf der Baustelle gedacht wird. Die Frage „Was ist vor Ort auf der Baustelle logistisch überhaupt umsetzbar“ ist aber zentral wichtig. Logistik als Ganzes zu denken, sprich internationale Verschiffung und die Bedarfe auf der Baustelle zu koppeln, kann Zeit und Kosten sparen.

Mehr erfahren?! Hier finden Sie weitere Antworten von Igor Bartuli zum Thema „Synergien nutzen durch Koppelung von Verschiffungsplanung und On-Site-Logistik".

Herr Bartuli, Sie sagen, On-Site-Logistik kann generell in drei Phasen unterteilt werden, erstens die Planung, in die Sie uns oben schon einen Einblick gegeben haben, zweitens, die Anlieferung der Ware und zugehörige Umschlagsprozesse und drittens, die Wareneingangsprüfung und Installationsvorbereitung.

Was passiert in Phase zwei?

Eine Blaupause für diese Phase gibt es nicht. Generell müssen Platz, Personal und Equipment zu dem Anlieferprozess passen bzw. vor Ort passend gemacht werden. Diese Feinabstimmung der Warenplatzierung und notwendiger Umschlagsmaßnahmen auf den Baustellenbedarf übernehmen wir. Wichtigster Ansprechsprechpartner für uns ist der Baustellenleiter.

Der Baustellenleiter trägt ja in der Regel die Gesamtverantwortung für das Projekt. Neben fachlichen Dingen, die den eigentlichen Bau betreffen, ist er auch mit Themen wie HR Management auf der Baustelle, Reporting etc. beschäftigt. Unsere Aufgabe ist, dass sich der Baustellenleiter so wenig wie möglich um logistische Belange kümmern muss. Wir agieren in dieser Phase quasi als sein verlängerter Arm.

Mehr erfahren?! Hier finden Sie weitere Antworten von Igor Bartuli zum Thema „Aufgaben von Karl Gross On-Site als verlängerter 'Logistik-Arm' des Baustellenleiters“.

Und was beinhaltet die Wareneingangsprüfung und Installationsvorbereitung?

Im Bereich „Wareneingangsprüfung“ übernehmen wir das klassische Prozedere – einen Soll-Ist-Abgleich für den Inhalt aller Packstücke und die Dokumentation von etwaigen Beschädigungen. Das ist oft zeitaufwendig, denn Detailpacklisten mit mehr als 10.000 Einzelpositionen sind keine Seltenheit.
Die logistische Installationsvorbereitung umfasst im Endeffekt die Vorbereitung für die Übergabe der Baukomponenten an die Montage. Hierfür sind meist diverse Schritte notwendig.

Mehr erfahren?! Hier finden Sie weitere Antworten von Igor Bartuli zum Thema „Logistische Aufgaben bei der Installationsvorbereitung von Warensendungen“.


Verwandte Artikel