Fahrzeuge per Seefracht verschiffen – im Container

FCL/LCL Fahrzeuge per Seefracht verschiffen - im Container

Bei Transporten von Fahrzeugen per Seefracht ist die Verschiffung per Ro/Ro-Schiff (Roll-on/Roll-off) eine gängige Variante. Allerdings: auch die Verschiffung in Containern kann von Vorteil sein. Unser Rotterdamer Team hat sich darauf spezialisiert.  

„Das internationale Streckennetz von Containerschiffen ist weitestgehend flächendeckend. Damit gibt es auch eine Vielzahl an direkten Verbindungen mit einer hohen Frequenz an Abfahrten“, sagt Bert de Haan, Spezialist für Containerverkehre in unserem Rotterdamer Team. Neufahrzeuge der oberen Preisklasse bringt er in Containern auf den Weg – überwiegend in den asiatischen Raum.

Eine schonende Variante

„Die Verschiffung von Fahrzeugen in Containern ist eine schonende Variante“, sagt er. „Zum einen sind die Autos vor äußeren Witterungseinflüssen geschützt. Zum anderen kann kein Fremdschaden durch nebenstehende Fahrzeuge oder Frachtstücke entstehen. Bei Fahrzeugen im oberen Preissegment liegt unser Fokus in erster Linie auf einer Transportlösung, die größtmögliche Sicherheit bietet.“

Um auch im Inneren eines Containers für Sicherheit zu sorgen, werden die Fahrzeuge über die Felgen mit Sicherungsösen an den Seitenwänden fest verzurrt. „Außerdem gibt es die Möglichkeit auf Spezialequipment zurückzugreifen, in Form von Airbags, die zwischen dem Fahrzeug und den Containerwänden per Luftdruck fixiert werden“, erklärt Bert de Haan.

Durch Umwege Zeit sparen – klingt nach Widerspruch, ist aber möglich.

Wenngleich Containerschiffe alle Fahrtgebiete abdecken, müssen die Fahrzeuge spätestens im Zielhafen zum Weitertransport abgeladen beziehungsweise umgeladen werden. Bei Fahrzeugtransporten mit Zielhafen Shanghai nehmen unsere Rotterdamer Spezialisten ganz bewusst eine zusätzliche Umladung in Kauf. „Grund dafür sind die oft horrenden Wartezeiten bei der Zollabwicklung in Shanghai. Ein Umweg über Hong Kong ist in dem Zusammenhang in der Regel zeitsparender“, erklärt unser Spezialist.

Zielhafen erreicht – und dann?

Im Zielhafen angekommen, ist anschließend der Lastwagen häufig das Transportmittel der Wahl, um die Fahrzeuge an ihren Bestimmungsort zu verbringen. „Nicht so bei uns“, sagt Bert de Haan. „Je nach Erreichbarkeit und Anbindung des Empfängers, greifen wir auch auf Binnen- und Lastschiffe zurück – eine ‚sanfte‘ Alternative.“ Denn: Aufgrund des Sicherheitsfaktors, sollen die Fahrzeuge bis zum Empfänger im Container verbleiben. „Schäden wollen wir weitestgehend ausschließen. Container bieten da den besten Schutz“, so unser Spezialist.

Platzangebot begrenzt

Einschränkungen gibt es in Containern hingegen beim Platzangebot. „Bei einer Vielzahl an Fahrzeugen, die verschifft werden sollen, bietet es sich daher an, auf 40ft Container zurück zu greifen. In einen 40ft Container können zwei Fahrzeuge mit einer maximalen Breite von 230 cm und einer Maximalhöhe von 245 cm untergebracht werden. Das spart Kosten“, so unser Spezialist. Eine Verschiffung per Ro/Ro-Schiff mag im Hauptlauf oft günstiger sein. Allerdings gibt es Einschränkungen in der Erreichbarkeit bestimmter Ziele sowie in der Abfahrtsfrequenz.

Eine weitere Option bieten Spezialcontainer eigens für Fahrzeugtransporte, die manche Reedereien zur Verfügung stellen. Diese Container bieten Platz für drei oder vier Fahrzeuge, abhängig von ihrer Größe. „Bei solchen Spezialcontainern befinden sich im Inneren Rampen, die die Möglichkeit bieten, die Fahrzeuge übereinander oder schräg versetzt zu stauen, um das Platzangebot bestmöglich auszuschöpfen“, erläutert Bert de Haan.

Bei Fragen rund um das Thema „Verschiffung von Fahrzeugen in Containern“ steht unser Rotterdamer Team gerne beratend zur Seite.


Verwandte Artikel