Wie im vergangenen Jahr wird der Schauplatz der Breakbulk Europe auch in diesem Jahr Bremen sein. Und unsere Logistik-Spezialisten sind wieder dabei.

Die Breakbulk Europe ist eine der weltweit bedeutendsten Messen rund um das Thema Projektlogistik. Internationales Fachpublikum aus den Bereichen Spedition und Logistik sowie Fachpersonal aus dem industriellen Sektor kommt hier zusammen. Im vergangenen Jahr feierte die Breakbulk Europe in Bremen Premiere – und wir waren mit von der Partie. Nun werden die Messehallen 4-7 an der Bürgerweide erneut Schauplatz – und wir werden erneut Teil des Events sein.

Vom 21. Mai bis zum 23. Mai 2019 können sich Interessierte über Transportmöglichkeiten für Waren jenseits von „Standardmaßen“ informieren und austauschen. Die Projekt-Spezialisten der Karl Gross Gruppe werden an „gewohnter Stelle“ in Halle 6, an Stand C21 zu gegen sein.

„Nach den interessanten und anregenden Gesprächen, die wir im vergangenen Jahr führen durften, und den vielfältigen Eindrücken, die wir gewonnen haben, steht es außer Frage, in diesem Jahr wieder unser Unternehmen auf der Messe zu präsentieren“, sagt Steffen W. Fulst, Geschäftsführer der Karl Gross Gruppe. „Zudem haben wir Neuigkeiten im Gepäck – unter anderem ein neues Büro in Berlin mit dem Schwerpunkt Projektlogistik. Die Breakbulk Europe ist da eine gute Möglichkeit, das publik zu machen.“

„Mit Unternehmens-Ursprung in Norddeutschland, genauer in Brake bei Bremen, ist die Teilnahme zudem quasi verpflichtend“, erklärt Martin Kollmann, Geschäftsführer der Karl Gross Gruppe. Und: „Mit Bremen, Bremerhaven, Brake und Hamburg haben wir vier wichtige Häfen vor der Tür, wenn es um Breakbulk-Verladungen und Projektlogistik im Allgemeinen geht – unser Vor-Ort-Know-how möchten wir da natürlich auch präsentieren.“

Die Karl Gross Gruppe wird sich auch in diesem Jahr mit Spezialisten aus unseren internationalen Häusern präsentieren und Interessierte mit Einblicken in „unsere Welt der Logistik“ willkommen heißen. „Schließlich planen und realisieren wir interkontinentale Logistiklösungen für Schwergewichte“, so Steffen W. Fulst abschließend.


Verwandte Artikel